Wichtiges Wissen rund um die Rindviecher

Kühe müssen jährlich ein Kalb auf die Welt bringen um Milch zu geben!

mir war nicht bewusst, wie viele Menschen der Meinung sind, eine Kuh gibt Mich weil sie Kuh ist oder einmal ein Kalb zu bekommen reicht um das Leben lang Milch zu geben...

NEIN! Eine Kuh muss tatsächlich jedes Jahr ein Kalb bekommen um eine "brauchbare" Menge Milch zu produzieren. 

 

Die Milchproduktion der Kuh unterliegt einer sogenannten Laktationskurve: direkt nach dem Kalben gibt sie wenig Milch. Diese Milch, die sog. Biestmilch  ist für den menschlichen Verzehr nicht geeiget,  für das Kalb jedoch lebenswichtig. Sie ist von der Konsistenz wesentlich dickflüssiger und gelblich und enthält quasi das Imunsystem der Mutter, das das Kalb aufnimmt und das es fit für´s Leben und resistent gegen Krankheiten machen soll - quasi eine Impfung. So wie die Biestmilch zurückgeht, steigt die Milchmenge an und die Kuh ist sehr schnell am "Produktionshoch" angelangt. Nach einer Weile jedoch sinkt die Milchmenge ab um nach einer weiteren Weile noch stärker abzufallen bis es irgendwann zum sog. "Trockenstehen" kommt. Die Kuh gibt keine Milch mehr. Eine Laktationskurve dauert ca. 300 Tage.

 Wichtig ist dieses Wissen für Vegetarier: kein Fleisch mehr zu essen aber weiter Milchprodukte, verringert die Fleischproduktion überhaupt nicht!

Kuh, Rind, Kalb, Bulle, Ochse, Färse......hä!???

Also, grundsätzlich sind alle Rindviecher. 

Ein Kalb ist das junge Rindvieh die ersten 5 Monate, dann wird es zum Fresser (man sagt jetzt aber auch männl. oder weibl. Rind dazu). Ist das weibliche Tier gedeckt, ist es bis zum ersten Kalb eine Färse oder auch Kalbin. Ab dem zweiten Kalb eine Kuh. Die männlichen Rinder werden Bullen  oder Ochsen (kastrierte männliche Tiere). Zu den hier aufgeführten Bezeichnungen kommen noch ca. eine Million regional völlig verschiedene Bezeichnungen, weshalb ich auf Vollständigkeit verzichte ;-)

 

Junge Tier sind bereits mit  10-18 Monaten geschlechtsreif.

Darum muss die männliche Nachzucht spätestens nach einem Jahr von der Herde getrennt werden.

 

Eine Kuh "trägt" (das ist der Zeitraum zwischen Decken und Kalben) ca 9 Monate und 9 Tage (285 Tage).

Eine Kuh signalisiert dem Bullen ihre Paarungsbereitschaft indem sie "rindert". Das tut sie ca. alle 3 Wochen. Läuft ein Bulle in der Herde mit, riecht er den richtigen Zeitpunkt und deckt die Kuh. In Betrieben ohne Bulle muss der Tierhalter die Signale erkennen und die Kuh wird dann vom Fachmann (Tierarzt oder Besamungstechniker) künstlich besamt.

 

 

 

Wie lange trinkt ein Kalb Milch?

grundsätzlich so lange es kann, weil´s lecker schmeckt...

um die Frage zu beantworten muss man unterscheiden: in einem Milchviehbetrieb, in dem es um die Milch geht, bekommt ein Kalb ca. 8-12 Wochen Milch (bzw. oft Milchaustauscher, also künstliche Milch). Danach nurnoch Rauhfutter.

 

In einer Mutterkuhhaltung (also bei uns) darf das Kalb so lange an der Mama saugen, wie es die Kuh zulässt. Je nach Kalb beginnen sie aber sehr früh parallel dazu schon Gras oder Heu zu fressen. Je größer sie werden umso mehr ist dann die Milch der Mama wirklich nur noch der "Nachtisch" und das Hauptfutter ist das Raufutter. Kälber von Mutterkühen gedeihen aber gerade darum so gut, weil sie sehr lange Zugang zum sehr nahrhaften "Nachtisch" haben - wie bei uns, viel Mouse au chocolate und wir gedeihen auch prächtig ;-)

Nicht jedes Rind hat Hörner.

Rinder kommen je nach Genetik hornlos oder mit der Anlage zu Hörnern auf die Welt.

Man kann Kälber die genetisch Hörner bekommen in dem Moment, in dem die Hörner beginnen zu wachsen (irgendwann in den ersten Lebenswochen) künstlich enthornen.

Später ist das Absägen der Hörner nur erlaubt, wenn das Horn für das Tier selbst gefährlich wird (manche Hörner wachsen in einem Bogen nach unten und drohen, sich dem Tier in die Backe oder das Auge zu bohren), da das absägen die Schädeldecke eröffnet.

 

 

Warum haben die Tiere alle die komischen gelben Marken in den Ohren?

 das sind die sog. Ohrmarken und wir sind gesetzlich dazu verpflichtet, diese so schnell wie möglich nach der Geburt dem Tier in die Ohren zu stechen und die Geburt dann auch sofort an den LKV (Landesverband Baden-Württemberg für Leistungs-und Qualitätsprüfungen in der Tierzucht e.V.) zu melden.

Die Ohrmarken sind quasi der Personalausweis der Tiere, über sie kann lückenlos der Verbleib der Tiere von der Geburt bis zum Tod nachvollzogen werden (was v.a. wenn es um Seuchen etc. geht wichtig ist).

 

Öhmt (oder Grummet, Ehmt....): ist der 2.Schnitt der Wiese. Ebenso getrocknetes Gras wie Heu auch, allerdings eiweißreicher, weil feiner also weniger Rohfasergehalt.

Durch den höheren Eiweißanteil ist es zwar ein sehr gutes Futter für die Rindviecher, in der Pferdefütterung sieht man es aber nicht so gerne, da Pferde im Verhältnis einen höheren Rohfasergehalt benötigen um gesund zu bleiben.

Darum bekommen bei uns die Rindviecher die Ehmtballen und die Pferde die Heuballen.

Die Seite ist immer in Bearbeitung denn, wenn ihr Fragen habt, stellt sie! Ich versuche sie dann hier  zu beantworten...